SHARE THE MOVE – FACHKRÄFTEAUSTAUSCH SPORTSOZIALARBEIT.

Share the move

AUSSCHREIBUNG

 

SHARE THE MOVE – FACHKRÄFTEAUSTAUSCH SPORTSOZIALARBEIT.

 

Bilateraler Austausch von Fachkräften aus dem Bereich der Sportsozialarbeit

 

Vom 19. bis 21. November treffen sich in Hamburg Fachkräfte aus dem Bereich Sportsozialarbeit für Kinder und Jugendliche. Zu diesem Austausch sind Trainer/innen und Multiplikator/innen aus Deutschland und der Türkei eingeladen. Insgesamt werden 20 Fachkräfte teilnehmen – jeweils 10 aus Deutschland und der Türkei.

 

Über drei Tage werden sich die Teilnehmer/innen zu ihren Erfahrungen mit Sport und Bewegung als Instrument der Jugendsozialarbeit austauschen und vernetzen. Die Teilnehmer/innen lernen u.a. voneinander wie verschiedene Sportarten und Bewegungsformen gezielt und planvoll in der Jugendsozialarbeit eingesetzt werden. Und welche Zielgruppen damit erreicht werden und wie die wiederum von den Sportangeboten profitieren.

 

Die Teilnehmer/innen werden beim Besuch von sozialen Sportprojekten in Hamburg selbst sportlich aktiv. Dabei sammeln sie Inspirationen und Ideen, die ihnen bei ihren Trainings helfen. Zusätzlich werden zwei renommierte Expert/innen, jeweils aus Deutschland und der Türkei, an dem Austausch teilnehmen. Sie sollen neue Impulse für die Arbeit mit den Kindern und den Jugendlichen geben.

 

Ziel des Austausches ist die Vernetzung von Fachkräften aus der Sportsozialarbeit beider Länder sowie der Wissenstransfer über Rahmenbedingungen und Konzepte als Basis für zukünftige Kooperationen. Für hieraus entstehende Projektideen können im Anschluss bei der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke Förderanträge gestellt werden.

 

Die Arbeitssprachen des Austauschs sind Deutsch und Türkisch. Es wird simultan übersetzt.

 

„SHARE THE MOVE – FACHKRÄFTEAUSTAUSCH SPORTSOZIALARBEIT“ ist eine Kooperation der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke, SUPR SPORTS und BoMoVu. Das Projekt wird vom Auswärtigen Amt finanziert.

 

Teilnahmebedingungen Fachkräfteaustausch Sportsozialarbeit

 

  • Du hast mind. 3 Jahre Erfahrung im Bereich Sportsozialarbeit Schwerpunkt „Kinder u. Jugendliche“.
  • Du bist offen für einen Austausch mit Menschen aus anderen Ländern / sozialen Umfeldern.
  • Du interessierst Dich für den interkulturellen Dialog zwischen Deutschland und der Türkei.
  • Du hast Lust, an konkreten Projektideen zu arbeiten, die im Nachgang mit Förderung der DTJB umgesetzt werden könnten.

 

 

Ausgaben, die gedeckt werden

 

  • Anreise zur Veranstaltung und Rückreise
  • Unterkunft und Verpflegung
  • Workshop-Programm

Ausgaben für persönliche Bedürfnisse sind nicht im Umfang der Programmmöglichkeiten enthalten. Eine Teilnahmegebühr wird nicht gefordert.

 

 

Bewerbung

 

Um dich zu bewerben, füll bitte dieses Formular aus: https://forms.gle/26G6LwAru9rUiAU27

 

 

Bewerbungsschluss: 18. Oktober 2019

Über die Deutsch-Türkische Jugendbrücke (DTJB)

 

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke (DTJB) intensiviert den deutsch-türkischen Schüler- und Jugendaustausch und verbessert mit konkreten Maßnahmen und der Bündelung bereits bestehender Programme die Möglichkeiten für den gegenseitigen Austausch. Es ist unser Ziel, in beiden Ländern ein besseres Verständnis füreinander zu schaffen und die Beziehungen weiter zu stärken. Dies geschieht am nachhaltigsten im Austausch junger Menschen, dem Kernanliegen der Jugendbrücke. Austausch und Begegnung zwischen jungen Menschen ermöglichen Verständigung und schaffen Gemeinsamkeiten, um die Beziehungen beider Gesellschaften auf eine langfristige Basis zu stellen.

 

Die Deutsch-Türkische Jugendbrücke ist eine Initiative der Stiftung Mercator.

 

 

Über BoMoVu (Istanbul)

 

BoMoVu ist ein Verein, der Programme entwickelt, die Sport und Bewegung für sozialen Wandel nut-zen und der alle Arten von Diskriminierungen im Sport bekämpft. Dank unseres Netzwerks von freiwilligen Trainern bringen wir verschiedene Gruppen wie Kinder, Flüchtlinge oder Frauen zusammen und tragen entsprechend ihren Bedürfnissen zu ihrer sozialen Stärkung bei.

 

Als BoMoVu glauben wir, dass Sportprogramme, die auf die Stärkung von Autonomie und Selbstvertrauen abzielen, zur gesellschaftlichen Gerechtigkeit beitragen und jedem Menschen wichtige Alltagsfähigkeiten vermitteln. Wir konzentrieren uns auf folgende Themenbereiche:

  • körperliche Unversehrtheit (Recht auf Zugang zu Sport, Recht auf Bewegung)
  • Bekämpfung von Diskriminierungen (ethnisch und geschlechtsspezifisch)
  • Social Empowerment (Teilhabe an Bildung, Arbeit, sozialem Leben)

 

 

Über SUPR SPORTS (Hamburg)

 

SUPR SPORTS ist ein junges Sozialunternehmen aus Hamburg. Mit unserer Arbeit wenden wir uns an Projekte, Initiativen oder Vereine, die Sport gezielt als Instrument für gesellschaftlichen Wandel nutzen. Wir bieten eine Plattform für Wissenstransfer und Vernetzung. So organisieren wir z.B. Netzwerktreffen, Workshops und betreiben eine Website mit good-practice Beispielen und Fachartikeln.

 

2019 haben wir in Hamburg das erste SUPR SPORTS HUB eröffnet. Der HUB ist eine „Zuhause“ für alle, die durch den Sport unsere Gesellschaft besser machen wollen. Gleichzeitig bietet der HUB ein umfassendes Ökosytem für Projekte und Initiativen, die starten oder sich weiterentwickeln wollen.

 

Das Ziel von SUPR SPORTS: eine gerechtere, gesündere und friedlichere Gesellschaft durch soziale Sportprojekte, die leistungsfähiger und wirkungsvoller arbeiten.